/Formenbau

Formen-, Modell-, und Prototypenbau sind Fachgebiete, die in der Umsetzung und Herstellung von Modellen für die Bildhauerei, Keramik, Produktgestaltung, Architektur und in den verschiedensten Bereichen der Industrie eingesetzt und praktiziert werden. In den künstlerischen Bereichen dient der Formenbau und das damit verbundene Modelldenken dazu, Entwürfe, Mechanismen oder darzustellende Objekte einer dreidimensionalen Präsenz zuzuführen.

 

Der Guss in Steinformen war eine historische Art, Gegenstände aus Metall herzustellen. Schon vor Jahrtausenden entwickelten die Menschen darin eine beeindruckende Geschicklichkeit und waren in der Lage, feinste Gegenstände zu produzieren. Menschen denken in Modellen.

/Nun sind alle Modelle und Ansichten Versuche von ganzheitlicher Erscheinung in einem dynamischen Prozess.

Erkenntisgewinnung ist eine der Kompetenzen des Bildungsstandards. Zu dieser Kompetenz gehört unbestritten auch ein reflektierter Umgang mit künstlerischen Modellen und dem Prozess der Modellierung. Daher bilden Modelle und Modellierung ganz wesentliche Säulen der prozessbezogenen Arbeit. In der Lehrveranstaltung Formenbau wird die Diskussion über Modelle und Modelldenken sowie die Bedeutung eines reflektierten Modellbegriffs für den Kunstunterricht herausgearbeitet und umgesetzt.

© Hermann Seiser 2019. Alle Rechte vorbehalten.